Schweizerischer Spendenhilfsdienst

Gezielte Suche von neuen Spendern und Spenderinnen

Jede gemeinnützige, soziale, wohltätige, karitative, kulturelle, sowie andere nicht gewinnorientierte Organisation, die auf Spendengelder angewiesen ist, macht die Erfahrung, dass bisherige aktive Spender nicht mehr spenden. Dies kann unterschied­liche Gründe haben, ist aber vor allem eine demographische Tatsache: Aktive Spender und Spenderinnen sind in der Regel ältere und alte Menschen. Ihre Zeit ist begrenzt. Daher muss jede Organisation dafür besorgt sein, jüngere Menschen anzusprechen und versuchen sie als regelmässige Spender und Spenderinnen – auch mit anfänglich bescheidenen Beiträgen – zu gewinnen.

Der Kontakt zu interessierten Menschen

Dafür eignen sich vor allem Strassensammlungen an ausgesuchten Orten und Info-Stände an speziellen Events. Desweiteren gibt es die Möglichkeit von Mailings an ausgesuchte Adressen, bei denen man eine Affinität zur Organisation vermutet. Doch die Erfahrung zeigt, dass einfache und kostengünstige Mailings in der täglichen Papierflut einen geringen Wirkungsgrad haben. Aufwendig und teuer gestaltete Mailings entfalten ihre Wirkung nur, wenn bei den Adressaten die vermutete Affinität tatsächlich vorhanden ist. Doch bei solchen Adressen muss man immer mit einen Misserfolg rechnen, es handelt sich um «kalte» Adressen, bei denen man nie genau wissen kann, wie die Menschen dahinter reagieren. 

Hier bietet sich das Telefon-Fundraising an. Denn schon nach wenigen Telefonaten kann beurteilt werden, was die Adressen taugen. Durch den Dialog mit den potenziellen Spendern und Spenderinnen erfährt man ihre Ansichten und die Art und Weise, wie sie gerne für die Organisation spenden würden. Dabei kann auch beurteilt werden, ob eine andere Aussortierung des Adressmaterials angebracht ist, ob ein einfaches Vorabmailing die Bereitschaft zum Diaolg erhöht und wie die Bitte um eine Spende zu gestalten ist. Nach einer intensiven Testphase kann man entscheiden: Macht man weiter, kann man mit den Telefonaten einen neuen SpenderInnenkreis gewinnen, der sich langfristig für die Ziele und Projekte der Organisation engagieren möchte – auch wenn die erste Runde der Kontaktnahme einen geringen finanziellen Nettoerfolg bringt. Was in diesem Fall hauptsächlich zählt, ist der Beginn einer «Freundschaft».

Suche von Neuspendern. Der Dialog per Telefon ist eine lohnende Kontaktnahme.

Der erste Eindruck zählt

Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance! Der beste Beginn einer Beziehung ist ein gutes Gespräch. Im Regelfall kann man zu diesen Menschen eine langjährige Beziehung aufbauen.

Voraussetzung ist ein sorgfältiges und seriöses erarbeitetes Gesprächs-Skript und die direkte Ansprache durch gezielt ausgebildete Personen. Dank unserer grossen Erfahrung, wie man zu Menschen am Telefon eine Beziehung aufbauen kann, sind Telefon-Fundraising-Kampagnen auch bei der Suche von neuen Spendern und Spenderinnen erfolgreich.

Schweizerischer Spendenhilfsdienst, Fuchsiastrasse 10, 8048 Zürich, Telefon +41 44 495 81 81